Zum Status
Spieler online: 1
Läden: 0

Zur Anmeldung

Wildtiere

Die wenigsten Wildtiere sind in der direkten Begegnung gefährlich. Manche von ihnen, die Schädlinge, sind jedoch indirekt ein Ärgernis für die Menschen. Außerdem fällt des große Bereich des Jagdwilds in die Kategorie der Wildtiere.

Feldmaus
Mäuse ernähren sich hauptsächlich vegetarisch, gehen in seltenen Fällen aber auch auf Insektenjagd. Da sie Samen, Wurzeln und Stängel von Nutzpflanzen bevorzugen, gelten sie als Schädlinge, die besonders bei der Landbevölkerung eher unbeliebt sind. Nichtsdestotrotz leben Mäuse fast ausschließlich in der Nähe menschlicher Siedlungen.

Ratte
Ratten gibt es in vielerlei Formen. Sie können sowohl in Bäumen als auch in Erdlöchern ihre Nester bauen und vermehren sich bei günstigen Bedingungen extrem schnell und können für Nagetiere auch beachtliche Größen erreichen. Sie bilden Gemeinschaften, die ihr Revier verteidigen und sind absolute Allesfresser. Bevorzugt halten sie sich wie Mäuse in Menschennähe auf und leben vom Abfall der Siedlungen. Da sie den Ruf haben, Krankheiten zu übertragen, gelten sie als Schädlinge.

Hase
Hasen sind mittelgroße Säugetiere, die sich rein vegetarisch ernähren und für ihre großen Ohren und die hoppelnde Bewegung bekannt sind. Bei guten Bedingungen können sie sich ähnlich wie Ratten sehr schnell vermehren, werden aber weniger als Schädlinge betrachtet. Aufgrund ihres sehr dichten Fells lohnt auch die Jagd auf Hasen, trotz ihrer eher geringen Größe. Auch als Braten eignen sich Hasen sehr gut.

Reh
Rehe gehören zur Art der Hirsche, sind jedoch recht kleine Vertreter dieser Art. Sie erreichen eine maximale Schulterhöhe von rund 80 Fingerbreit und tragen ein eher kleines Geweih. Rehe leben in Familienverbänden von bis zu zwölf Tieren und eignen sich aufgrund des dichten Fells und des Fleisches gut als Jagdtier. Von allen Hirscharten sind sie die am meisten verbreitete.

Damwild
Damwild ist deutlich größer als Rehe, aber kleiner als Rotwild. Auch Damwild lebt in Verbänden von sechs bis acht Tieren. Die Hirsche tragen ein großes Geweih, dass manchmal schaufelförmig ausläuft, und sind dadurch leicht vom Rotwild zu unterscheiden. Die Fellfarbe variiert von hellbraun bis fast schwarz. Damwild ist weniger scheu als Rotwild und etwas weiter verbreitet.

Rotwild
Rotwild ist deutlich größer und schwerer als Damwild und lebt in kleineren Familienverbänden von oft nur drei oder vier Tieren. Die Geweihe der Hirsche sind kleiner als die von Damhirschen, jedoch genauso beliebte Jagdtrophäen. Sie sind eher scheu, können aber in seltenen Fällen zum Angriff übergehen und für Menschen nicht ganz ungefährlich sein. Das namensgebende rote Fell und die große Menge an verwertbarem Fleisch machen das Rotwild zu einem beliebten Jagdziel.

Wildschwein
Das Wildschwein ist die ursprüngliche Form des domestizierten Hausschweines, wobei aber gewaltige Unterschiede bestehen. Besonders auffällig ist das dichte schwarze Fell, weswegen es auch Schwarzwild genannt wird. Jungtiere, auch Frischlinge genannt, haben dagegen ein braunes Fell mit weißen Streifen. Wer nur die rosaroten Verwandten des Wildschweins kennt, ist oft erschrocken beim Anblick eines Wildschweins. Die männlichen Tiere, die auch Keiler genannt werden, können eine Schulterhöhe von 90 Fingerbreit und ein Gewicht von über 500 Pfund erreichen. Besonders wenn sie Jungtiere haben verteidigen diese Tiere ihr Revier erbittert und können eine beträchtliche Gefahr für Menschen darstellen.

Gams
Gämse sind Verwandte der Ziegen, die sich allerdings nur schwer bis gar nicht domestizieren lassen. Sie leben in Herden von bis zu zwei Dutzend Tieren zusammen. Eine Besonderheit ist, dass beide Geschlechter gehörnt sind. Erstaunlich ist ihre enorm gute Kletterfähigkeit, die bei Huftieren eher selten ist. So findet man sie meistens in bergigen Regionen.

Singvögel
Auf Amhran leben eine Reihe von Singvögeln. Von Amseln über Zaunkönige bis zu Rotkehlchen findet sich eine ganze Reihe verschiedener Vogelarten, die verschiedene Regionen bevölkern. Hauptsächlich trifft man in Waldgebieten auf Singvögel aller Arten.

Ente
Enten sind mittelgroße Wasservögel, die sich hauptsächlich in Seen und Flüssen aufhalten. Ihre Füße sind mit großen Schwimmhäuten versehen. Da die Beine recht weit hinten am Körper liegen, wirkt ihr Gang an Land eher unbeholfen. Während die Weibchen eher unauffällig braun gefärbt sind, haben die Erpel ein prächtiges Gefieder, wobei besonders die Färbung am Kopf auffällig ist. Die meisten Enten sind flugfähig.

Gans
Gänse sind Enten nicht unähnlich, allerdings sind sie etwas größer und deutlich ausdauerndere Flieger. Manche Arten können ohne Zwischenlandung ganz Amhran überfliegen. Da sie recht einfach zu stattlicher Größe zu mästen sind, werden Gänse auch manchmal domestiziert gehalten.