Zum Status
Spieler online: 3
Läden: 0

Zur Anmeldung

Gebete & Rituale

Kapitel

Einleitung

Die dezentralisierte Form der Religion und weite Zerstreuung der Gläubigen sorgen dafür, dass es nur wenige einheitliche Gebete, Rituale oder Überlieferungen gibt. Oft kommt es zwar vor, dass die Götter nahezu identisch verehrt werden, ebenso oft finden sich aber auch Sippen, welche sich in der Auslebung ihres Glaubens deutlich von den anderen unterscheiden.
In der älteren Vergangenheit waren es oft solche Unterschiede, die für Auseinandersetzungen zwischen Sippen oder gar Druidenzirkeln sorgten und nicht selten in der Auslöschung einer der beteiligten Parteien endeten. Heute sind viele Sippen jedoch toleranter geworden und nehmen es zumeist hin, wenn ein Mondwächter von außerhalb seine eigenen Riten und Gebete nutzt. Druiden gehen hier manchmal gar noch einen Schritt weiter und versuchen zwischen den verschiedenen Sippen zu vermitteln, um ihren Glauben zu stärken.

Gebete

Die Gebete der Mondwächter wirken für jeden Außenstehenden wie eine schier unendliche Sammlung von Lobpreisungen und Wünschen an das Pantheon. In der Realität jedoch lehnen die Mondwächter ihre Gebete seit jeher stark an die Art und Weise der Druiden an - anstatt einzelne Gebete auswendig zu lernen, wird je nach Situation, Gefühlslage und gewünschtem Ziel ein anderes Gebet gesprochen. Dabei handelt es sich meist um kurze Stoßgebete an einzelne Gottheiten. Im Rahmen von Zeremonien und Ritualen werden aber durchaus längere, fein ausgearbeitete Texte rezitiert.
Besonders bei Mondwächtern, die dem gleichen Zirkel folgen, haben sich so über die Jahrhunderte gewisse Vorlieben und spezielle Rezitationsformen ausgebildet, welche es (zumindest regional betrachtet) so wirken lassen, als würden in der betroffenen Gegend dennoch nur eine Handvoll standardisierte Gebete verwendet.

Rituale

Im Grunde dienen die Rituale keinem anderen Zweck als die meisten Gebete. Den Göttern wird Ehre entgegen gebracht, während man sich gleichzeitig eine Form des Beistands von ihnen erhofft.
Normalerweise finden sich für Rituale mehrere Mondwächter, meist unterstützt von mindestens einem Druiden, zusammen, und wenden sich mit einfachen Bitten, ausgearbeiteten Texten, oder gar Liedern an ihre Götter. Je nach Anlass oder Gott werden bei einem Ritual vom Druiden angewiesene Bräuche eingehalten, welche von bestimmten Orten und Zeiten über eine besondere Art der Vorbereitung oder Kleidung bis hin zu den unterschiedlichsten Opfergaben reichen können.
Besonders bei den Opfergaben legen die Mondwächter großen Wert darauf, sie für die angerufenen Götter absolut passend zu gestalten. Während also für den einen Gott ein Tier geopfert wird, wünscht ein anderer vielleicht die Verbrennung eines jungen Baumes oder ein eigens für ihn geschriebenes Lied.
Es gibt nur wenige festgeschriebene Situationen, welche mit einem Ritual begleitet werden müssen. Viel mehr versuchen sich die Mondwächter, mit Hilfe eines Rituals auf besondere Situationen einzustimmen. Beispiele hierfür wären eine bevorstehende Schlacht, die Trauung eines Ehepaares, die schwere Erkrankung eines Verwandten oder das Einbringen der Jahresernte.
Ganz egal, aus welchem Anlass ein Ritual abgehalten wird, der Grund ist niemals dessen Mittelpunkt. Man wendet sich lediglich den Göttern zu, deren Einfluss man hier besonders erwünscht - sollten Menschen Zentrum des Rituals sein, so wird dieses für gewöhnlich deren Schicksalsgöttern gewidmet.

Den Göttern nah'

Die meisten Gläubigen sind sich einig, dass ihre Götter zu bestimmten Zeiten oder an bestimmten Orten unserer Welt besonders nah - und damit auch besonders empfänglich für Anrufungen und Opfergaben - sind. Diese Orte beziehen sich meist direkt auf die Wirkungsbereiche, Vorlieben und Sagen der einzelnen Götter.
Auch wenn es solche Orte gibt, so werden sie in der Praxis dennoch nur selten für tatsächliche Rituale genutzt, da auch jeder von Druiden geweihte Ort, sei es nun ein Schrein im Wald oder ein kleiner Hausaltar, eine besondere Nähe zu den Sphären der Göttern zugesprochen bekommt. Nur in einzelnen Sippen, in Situationen, in denen man verzweifelt die Nähe zu einem bestimmten Gott sucht, oder aber wenn ein solcher Ort einfach gerade der nächste ist, wird er tatsächlich für Gebete und Rituale aufgesucht.
Weitere Informationen zu den Göttern und den ihnen zugeordneten Ritualorten und -zeiten finden sich hier.